Jeans-Cord-E-Gitarre

Ich habe eine E-Gitarre gebaut (kein Bausatz, aber gebrauchter Hals sowie grottenschiefer und etwas großer Billig-Korpus mit übelsten reparaturbedürftigen Fräsungen, glücklicherweise ohne Vor-Bohrungen), die mit Jeansstoff und Cordstoff verkleidet ist. Der Stoff kommt von zwei dunkelblauen alten Jeans und einer alten Cordhose. Es handelt sich um eine “T-Style-Gitarre”, also eine Telecaster-artige.

Bild: Links Fender Squier Affinity Tele Butterscotch Blonde, Mitte Jeans-Cord-Eigenbau mit ML-Factory Hardware und Elektronik, rechts Harley Benton TE-20 in schwarz.

Fender hatte wohl 2008 eine Standard Tele in Jeans, außerdem gibt es auch eine weitere Jeans-Gitarre bei Pinterest zu sehen. Zu der Entscheidung für den Stoff haben mich die beiden Gitarren nicht bewogen und die Bilder habe ich auch erst nach dem Bau “ergoogelt”.

Grund für die Jeans-Entscheidung war (auch) die Lust auf einen (spontanen) Gitarrenbau ohne Lackspray (hab ich nicht und noch nie probiert, kommt aber irgendwann im Frühjahr/Sommer) oder sonstige stinkende Farbe, auch angesichts des Wetters. Grundidee war eigentlich mittelblauer Jeansstoff, aber ich habe dann einfach in einer “Nacht- und Nebenaktion” genommen, was da war. Bunte Flicken machen sich übrigens sicher auch gut.

Den Stoff habe ich ganz frech mit normalem Holzleim auf den Body geklebt, am Headstock habe ich normalen Alleskleber verwendet.

Hier zunächst ein paar Bilder (schon von vornerein zwangsläufig ziemlich “Road Worn”). Es kann ja nicht sein, dass man im Internet nichts zu Jeans-Teles findet… ;-) Vielleicht gibt’s demnächst einen größeren Artikel, aber zählt bitte nicht drauf.

Blau sieht die Gitarre übrigens nur im Hellen aus, sonst eher schmutzig grau-schwarz (Kommt gar nicht so schlecht, sieht man auf den Bildern nicht so…). Wie immer gilt: Im Original sieht die Gitarre (noch) besser aus als auf den Fotos. ;-)

Ach ja: Sie klingt wie eine T-Style-Gitarre. Dass überhaupt ein Ton kommt, war das Hauptziel. Die Optik war eigentlich nie ein Thema, ist aber gut geworden. Hurra, ein Erfolgserlebnis! Sogar das Löten ging dieses Mal gut und das sogar “im ersten Versuch” – Wahnsinn.

Irgendwann schraube ich auch noch die Gurtpins an… Die weißen und blauen Fusseln kann man noch abmachen oder ankleben etc.


Ähnliche Artikel

  • Strat-Schlagbrett mit drei Humbuckern auf Yamaha EG 112 (Pacifica) Die Yamaha Pacifica (hier in der EG-112-Variante) ist zwar ein Stratocaster-Verschnitt, aber von der Form her einen Tick anders als die berühmte und oft kopierte Fender-GItarre. Ein Standard-Strat-Pickguard ist etwas zu groß für die Yamaha-E-Gitarre, die vor allem zwischen Brücke und […]
  • Leo Fenders Pickup-Tests mit “bestem Tonholz” In dem Youtube-Video "Leo's Lab II - The Pickup Palace" ist es zwar ein "Fender-Bass", aber so wie da zu sehen lief das Austesten der Tonabnehmerposition der E-Gitarren von und durch Leo Fender ab. Lustigerweise hatte ich mir auch schon Mal überlegt, Brücke, Hals und Tonabnehmer einfach […]
  • Fender FUSE is no longer actively supported by Fender Na super. Dass das IRGENDWANN kommt, war klar. Jetzt hab ich mir doch grad einen Fender Mustang V2 gekauft (Modelling Amp). Mit Fuse-Software natürlich... Ein paar Jahre wird es aber wohl noch laufen. Wer braucht schon aktiven Support... Hallo, Community! Die Download-Seite von […]

One thought on “Jeans-Cord-E-Gitarre

  1. Pingback: Jeans-Cord-E-Gitarre – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda

Comments are closed.