Strat-Schlagbrett mit drei Humbuckern auf Yamaha EG 112 (Pacifica)

Die Yamaha Pacifica (hier in der EG-112-Variante) ist zwar ein Stratocaster-Verschnitt, aber von der Form her einen Tick anders als die berühmte und oft kopierte Fender-GItarre. Ein Standard-Strat-Pickguard ist etwas zu groß für die Yamaha-E-Gitarre, die vor allem zwischen Brücke und Hals enger ist (kein überlappendes Griffbrett bei 22 Bünden). Auch der rechte Cut ist abweichend. Ich habe gestern mal ein Austausch-Standard-Strat-Schlagbrett mit drei Humbuckern von ML Factory “zurechtgesägt” und in meine alte EG 112 eingebaut.

Hätte man schöner machen können, aber passt. Leider ist bei der Bearbeitung ein Stück rechts von der Bridge abgeplatzt, aber ich kann damit leben. War mein Fehler und kein Materialfehler. Nennen wir es “Used Vintage Look” oder “Road Worn”… ;-)

Bei allem Zurechtmachen und Schieben des Schlagbretts samt dranhängender Humbucker sollte man darauf achten, dass die Tonabnehmer immer noch korrekt unter den Saiten sitzen. Zuweit nach rechts z.B. sollte man das Pickguard nicht bewegen (wollte ich erst, bis ich dann die Lage der Tonabnehmer sah).

Ach ja: Im Inneren der Gitarre waren trotz Swimming-Pool-Fräsung Fräsarbeiten erforderlich, im “Elektronikfach”. Insbesondere: Platz für den unteren Tone-Poti sowie für den Volume-Poti. Wem die Optik unterm Schlagbrett egal ist, kann natürlich auch zu anderen Maßnahmen als Fräsen greifen. Drei Kabel muss man anlöten: Masse (schwarz) hinten an die Tremolo-Kralle, Masse (schwarz) und Signal (gelb) an die Buchse. Wie üblich.

Ziel des Umbaus war keine optische Verschönerung (obwohl das ganz gut aussieht), sondern ein besserer Sound beziehungsweise mal einen Gitarre mit drei Humbuckern auszuprobieren, insbesondere den Mittelhumbucker (Außerdem knackte die Elektronik schon und dann kam auch noch ein Wackelkontakt. Der Vorbesitzer hatte den 5-Wege-Schalter umgedreht usw. …).

Ich muss sagen: Das komplett verdrahtete Pickguard von ML Factory ist ein Traum und es kostet tatsächlich nur 39 Euro, mit Lieferkosten ca. 45 Euro oder so (habe die Rechnung jetzt nicht griffbereit.). Der Mittelhumbucker: Kein Vergleich zu den mumpfigen Mittelpositionen von Humbucker-GItarren. Einfach super. Die Mittelstellungen zu Bridge-Tonabnehmer und Neck-Tonabnehmer sind ebenfalls brauchbar. Ich bin sehr zufrieden. Positiv überrascht hat mich auch der “glühende” Hals-Humbucker (Spiele eher Bridge-Humbucker). Insgesamt: Sauberer Klang, Preis-Leistung phänomenal. Natürlich auch für jede normale Strat als Austausch-Pickguard zu empfehlen.

Die Gitarre macht jetzt richtig Spaß.

Ähnliche Artikel

  • Sechs Gitarren – von Tele bis Yamaha Die neue schwarz-weiße Yamaha EG 112 (wie Pacifica) gab es zwar als Schnäppchen bei Ebay (wie die schwarze Schecter Banshee), musste aber erst einmal ordentlich geputzt, eingestellt, bearbeitet etc. werden. Ich habe auch zwei neue Potiknöpfe in schwarz drauf gemacht. Diese […]
  • Musicstore liefert Gitarre schon nach halbem Tag Ich hatte ja auch schon längere Lieferzeiten für E-Gitarren. Kürzer als die aktuelle geht es wohl kaum (außer Direktkauf vor Ort natürlich): Gestern Abend/Nachmittag nach Feierabend das erste Mal bei Musicstore (Köln) bestellt - 15.36 laut Bestellbestätigung - und eben um 12.30 Uhr wurde […]
  • Keramikmagnete besser als AlNiCo-Magnete Elektronikinfo.de schreibt in dem Artikel "Elektrogitarren" folgendes zu den Magneten der Tonabnehmer (PUs) von E-Gitarren:  "Dem Magnetfeld wiederum ist es völlig egal, ob es durch einen relativ teuren Neodymmagneten, einen billigen Ferritmagneten oder gar einen Elektromagneten (bei […]